Befall großer Gefäße

Riesenzellarteriitis / Arteriitis temporalis (Morbus Horton)

Sie tritt meist nach dem 50. Lebensjahres auf. Heftige, einseitig Schläfenkopfschmerzen sind das Hauptsymptom. Häufig ist die Schläfenarterie verhärtet tastbar. Bei Mitbeteiligung der augenversorgenden Arterie kann zu einer plötzlichen Sehverschlechterung bis zum Sehverlust kommen. Beschwerden beim Kauen fester Nahrung oder stammnahe Muskelschmerzen können ebenfalls hinweisend sein. Es können auch die hirnversorgenden Gefäße, die Gefäße an Armen und Beinen sowie die Hauptschlagader betroffen sein.

Polymyalgia rheumatica (PMR)

Die PMR tritt v.a. bei älteren Menschen auf, Frauen sind häufiger betroffen. Das Hauptsymptom sind Muskelschmerzen wie Muskelkater im Schulter-Nacken- und Beckengürtelbereich. Das Beschwerdemaximum ist in Ruhe/in der Nacht und geht mit einer Bewegungseinschränkung sowie Kraftminderung einher.

Takayasu-Arteritiis

Meist sind Frauen unter 40 Jahre betroffen. Durch die Gefäßentzündung kann es zu einer Einengung bis zum Verschluss und Pulslosigkeit großer Gefäße kommen. Die Patienten fallen zum Beispiel durch belastungsabhängige Schmerzen in Armen und Beinen („Schaufensterkrankheit“) auf. Hinweisend kann eine Blutdruckdifferenz zwischen rechtem und linken Arm sein.