Amyloidose

Bei der Amyloidose kommt es zu einer Ablagerung von veränderten Eiweißen im Gewebe. Die Amyloidablagerungen zerstören die Organstruktur und führen dadurch zu Funktionsstörungen z.B. der Niere, des Herzens, des Nervensystems, des Magen-Darm-Traktes. Die Beschwerden der Amyloidose sind oft unspezifisch. Daher wird die Erkrankung häufig erst in einem fortgeschrittenen Krankheitsstadium gestellt. Jede chronische entzündlich-rheumatische Erkrankung kann zu einer Amyloidose führen, wenn sie nicht ausreichend therapiert ist.